FiiO E07k USB DAC in Verbindung mit meinem Samsung Galaxy S3


Vor knapp 2 Jahren habe ich mir die ersten Kopfhörer gekauft welche mir zeigten das es ziemlich große Unterschiede zwischen verschiedenen Wiedergabegeräten gibt. Das was der Anfang für eine reihe teurer Anschaffungen und der Ausprägung meiner Audiophilen Seite. Damals, noch mit einem Cowon S9 und Sony MDR EX500 Ausgestattet, war ich schon ziemlich stolz. Dann kamen aber, die Ultimate Ears TF.10 dazwischen und ein iPod Touch 4.Generation. ich War durchaus zufrieden was mir diese Kombination zuspielte und dachte das es so ziemlich das Optimum sein was meine TF.10 leisten könnten. Wie falsch ich doch lag.

Letztes Jahr verkaufte ich meinen Ipod schließlich aus verschiedenen gründen und stieg mit dem Musikhörern ausschließlich auf mein Galaxy S3 um. Der klang war im vergleich zum Ipod alles andere als gut aber ich wollte nun auch etwas besseres haben als den iPod.
Nach ewig langer Internetrecherche wurde mir bewusst das ein der iPod wohl im Moment wirklich das beste ist das es im bereich eines MP3-Players zu kaufen gibt, sofern man unter 600€ bleiben möchte.
Auf der Suche nach alternativen bin ich auf die die USB DAC technik gestoßen. Mehr durch Zufall unterstützt das S3 diese und ich wollte mir so ein Gerät unbedingt zulegen. Nach Weihnachten wurde der E07K von FiiO bestellt und war am nächsten Morgen da.
Schon das mitgelieferte Zubehör weiß zu überzeugen:
2x Displayschutzfolien
1x Ein Gummicover (stinkt 3-4 Tage wie die Pest 😀 )
1x Eine schutztasche
1x ein Mini USB-Kabel über das man den Player ansteckt
1x ein 3,5mm Klinkenstecker um ihn als Kopfhörerverstärker zu nutzen.
2x Gummibänder um den DAC an den Wiedergabegeräten zu fixieren.

Und auch die Verarbeitung erreicht ein hervorragendes Niveau. Das Gehäuse besteht aus Gebürstetem Aluminium und die Knöpfe sind auch metallisch. Übermäßige Spalte o.ä. gibt es nicht.

Zum Betreiben an dem Galaxy S3 benögibt man ein USB OTG Kabel. Dann hat man eine normale USB Buchse an der man den Player anstecken kann.
Im Endeffekt gibt das eine Menge Kabelwirrwar: S3 in der Hosentasche, daran per USB den DAC angeschlossen welcher in der Brusttasche liegt und am DAC werden die Kopfhörer angeschlossen. Ich weiß noch nicht genau wie ich das im Sommer anstellen will. da muss ich mir definitiv noch etwas überlegen. weil verzichten möchte ich auf den E07K ganz bestimmt nicht mehr.
Man kann ihn Auch am PC nutzen. Dort klingt er sogar noch etwas besser dank 96kHz und 24 Bit Unterstützung  aber sein hauptsächliches Einsatzgebiet ist an meinem Galaxy S3
Eins vorweg: der DAC wird nur mit der Samsung Original Firmware Unterstützt. Sprich CyanogenMod,  AOSP bzw MIUI erkennt diesen nicht und spielt die Musik über den internen Soundchip ab.

Der Klang:
Es waren Quantensprünge die ich erleben durfte. Vom eher schlechten und pampigen Sound des Galaxy S3 zum DAC.
Möchte man sich das mit der Auflösung mal Bildlich vorstellen kam es mir vor als hätte diese bisher höchstens 800×600 gehabt und ich ich wäre mit einem schlag auf 4-fach HD umgestiegen. Das macht sich besonders bei Klassischer Musik bemerkbar da die immer noch am meisten Elemente besitzt. Es ist ein ganz neues Erlebnis.
Auch die Bühne hat sich deutlich verbessert. Man hat das Gefühl praktisch mitten drin zu stehen. Auch wurde sie etwas größer (im vergleich zum iPod Touch).
Legt man etwas Wert auf guten Sound und hat dazu noch passende Kopfhörer, sind diese 70€ definitiv passend investiert.


6 Kommentare


  1. Hallo Steffen,
    gut beschrieben. Welche Software hat Dein S3? Andriot 4.1.1 vielleicht. Ich hab ein Tab 2 7.0 und möchte etwas ähnliches probieren.Die Infos aus dem Netz sind eher negativ bei der beschrieben Konfig.
    Hast einen Tip für mich?

    Antworten

  2. ich hatte verschiedene Software auf dem S3. Von 4.1. bis 4.1.2 war da alles dabei.
    In welcher hinsicht waren die Informationen negativ? Je nach Player gibt es bei mir auch probleme was die belegung des Ausgangs angeht. Spotify zB vergisst nach dem einloggen in ein Wlan das es die Musik über die USB schnittstelle wiedergeben soll und macht das dann über den 3,5mm klinkenausgang. (vermute ich weil einfach nichts mehr ankommt.) Dann muss ich den DAC abstecken und Spotify neu starten.
    Mit dem Samsung Player funktioniert aber alles einwandfrei.
    Und Sound technisch hat das S3 da ja quasi fast keinen Einfluss mehr da die umwandlung in ein Analoges Signal erst im DAC stattfindet.

    Ob allerdings das Tab2 7.0 USB DAC fähig ist, kann ich dir nicht sagen.

    Antworten

  3. Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Kopfhörerverstärker für Samsung i9070P und möchte diese mit einem vorhandenen HD650 nutzen. Ich habe wegen der Benutzbarkeit des FiiO E07K bei einem Händler nachgefragt. Der teilte mir mit, dass es sich auch um einen DAC handelt. Die DAC Funktion kann jedoch nur am PC benutzt werden. In Verbindung mit Smartphones kann man nur den Kopfhörerverstärker nutzen. Das würde aber doch wohl bedeuten, das nicht vor dem eingebauten DAC im Samsung die Daten abgefriffen werden – oder? Bisher soll es keine Geräte geben, die bei Android Geräten von digital in analog wandeln können. Ich bin jetzt verwirrt:-) Oder ist das Geheimnis das OTG Kabel? Grüße, Michael

    Antworten

  4. Genau so ist es:
    Der Schlüssel ist das OTG-Kabel. Aber ich muss dir dazu auch sagen das das nicht bei jedem Smartphone funktioniert. Es funktioniert wohl an vielen (allen?) neueren Smartphones von Samsung und an ein paar von HTC. eine Genaue Liste kann ich dir da aber auch nicht geben. Ich nutze meinen E07K seit Monaten über das OTG-Kabel als DAC.

    Antworten

  5. Netter Bericht!
    Ich verwende mein S3 mit einem Headphone Amplifier (Fiio E6 für 20€)! Nutze ebenfalls die TF-10! Also ohne dem E6 ist der Bass merklich schwach und die Mitten gehen unter! Das Problem, der TF 10, ist ihre hohe Impendanz.(32Ohm) Sprich du brauchst genug Leistung an der 3,5mm Buchse! Hier kommt der E6 ins Spiel. Er bringt genug Leistung(der e6 wird einfach an der S3 buchse angeschlossen)sodass, die TF 10 auch den richtig fetten Tiefenbass darstellen. Der Wolfson DAC der im S3 eingebaut ist, ist meiner Meinung nach völlig in Ordnung und einer der besten im Mobilbereich. Dein Aha-Erlebnis mit dem externen DAC rührt wohl auch durch die leichte Verstärkung durch das Gerät her! Der TF 10 funz halt nur richtig, wenn seiner Impedanz was anständiges an Leistung entgegengehalten wird! Natürlich gewinnst du durch deinen ext. Wandler auch Klangqualität(vorallem im FLAC Format, wo der Wolfson spätestens schwächelt)aber ob das den Aufwand wert ist? ( der e07k sieht mir sehr kloppig aus, der E6 ist so groß wie ein ipod shuffle)

    Antworten

  6. Also der Bassabfall hat nichts mit der "hohen" Impedanz zutun. Der ist Bedingt durch den Audiochip welcher im S3. Im übrigen ist der Klang auch noch sehr verwaschen und unscharf. Leistung hat der Wolfson-Chip im S3 genug.
    Schon allein durch die Größe des E07K ergeben sich ganz andere Möglichkeiten für den Hersteller.
    Der Klang ist wirklich absolut nicht vergleichbar. Mittlerweile höre ich keine Musik mehr ohne diesen DAC. Es kommt mir vor wie Vergewaltigung der Musik.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.