Ultimate Ears Triple fi.10 ein Segen für die Ohren und den Geldbeutel


Ich denke fast jeder kennt das: Erst geht ein technisches Gerät kaputt, dann das nächste und das so lange bis man fast alles ersetzt hat. Ähnlich ging es mir vor 2 Wochen. 2 Mainboards, ein Netzteil und dann auch noch mein Headset. Ein glück das ich noch Garantie darauf hatte.
Das Mikrofon von meinem Sennheiser PC 360 ging auf einmal nicht mehr. Wenn man sich ein bisschen im Internet umsieht, liest man das Sennheiser wohl ein paar Kontaktprobleme damit hat. Für mich war es aber eine Gelegenheit. Also Kurz den Amazon Support per live Chat benachrichtigt, einen Retureschein ausgedruckt und 3 Tage später hatte ich die Erstattung auf dem Konto. Ein Headset für den PC brauche ich schon. Aber ich liebäugelte schon eine weile mit ein paar neuen Kopfhörern. InEar dieses mal. Kopfhörer welche seit einem Monat von 300€ auf 150 € heruntergesetzt waren und damit genau ins Buget vom Headset passten und welche in allen Foren Hervorragende Kritik ernteten.
Als die Ohrhörer endlich ankamen war es wie Weihnachten für mich. Kurz nochmal Ohren putzen und dann rein damit 😉

Im Lieferumpfang war enthalten:

  • Eine Metallene Aufbewahrungsbox mit stoffähnlichem Innenfutter
  • Eine Verlängerung (ca einen halben Meter lang)
  • Ein Adapter von 3,5mm Klinke auf 6,3mm Klinke
  • Reinigungswerkzeug
  • Einen Dämpfer welcher Hintergrundgeräusche minimieren soll
  • 3 Paar Silikonaufsätze
  • 2 Paar Aufsätze aus Schaumstoff
Weiterhin kann man in diesen Kopfhörern auch Frequenzfilter verwenden, welche bei mir leider nicht mitgeliefert wurden.

Bevor ich aber zu meinen Persöhnlichen und Subjektiven Testeindrücken komme, noch zwei weitere Gründe weshalb die Triple fi.10 einfach heiß sind:

  • Das Kabel kann man selber wechseln. (Das Austauschkabel kostet Ca 25€. Während der Garantiezeit und manchmal auch noch darüber hinaus, bekommt man in der regel nach einer Reklamation, ein kostenloses von Logitech zugeschickt)
  • Es ist ein Kostenloses Service im Preis mit inbegriffen. Bedeutet: man schickt die Kopfhörer zu Logitech und diese werden einmal im Jahr kostenlos von ihnen gewartet. Einzig Ca 2 Wochen Ohnr kopfhörer und Das Porto muss man auf sich nehmen.
So Dann geht es weiter mit den ersten Höreindrücken:
Getestet habe ich sie mit einem Ipod Tpuch der 4. Generation.
 
 
Die Tiefen:
Als Erstes fällt auf das der Hörer sehr neutral abgestimmt ist. Aber nicht ganz zu 100%. Ich musste mich erst einmal wieder an das neutrale gewöhnen, da mein letzter Kopfhörer doch ziemlich Basslastig abgestimmt war. So könnte man auch nach den ersten 10 Minuten meinen das die UE´s zu wenig Bass haben aber im gegenteil, hört man etwas genauer hin, merkt man den leicht angehobenen Tiefenbass. Der Bass ist wirklich sehr klar zu hören und hat eine gute Durchzugskraft. Er verfälscht den klang bei anderen, höheren Frequenzen nicht. Auch kommt er sehr Pünktlich. Hier zahlt sich wohl der Doppelkammer Bass-Treiber aus welcher verbaut ist.
Die Mitten:
Die Mitten sind leicht zurückgenommen. Da der Hörer nur einen Doppelkammer und einen Treiber für die Höhen hat, ist es wohl weniger eine Abstimmungssache, viel mehr eine Technische grenze an die der UE fi.10 stößt. versteht mich nicht falsch, die Mitten sind trotzdem vorhanden und klingen auch absolut hervorragend, aber im Direkten vergleich mit einem 3-Wege Hörer wird es auffallen. Mir kommt diese kleine Tatsache aber ziemlich recht da ich immer eine leichte „Badewannen“ Abstimmung in meinem Equalizer habe. Ich höre fast keine Musik welche Mittenlastig ist. Außer mal einen Chor. und auch Dort hört es sich einfach spitze an. Kein verzerrter Stimmenbrei. Bei einem Chor von Ca 10 Mann ist es durchaus noch Möglich einzelne Stimmen heraus zu hören. Sofern die Aufnahme gut ist.
Die Höhen:
Die Höhen sind in meinen Augen einfach nur brillant. Sie sind sehr scharf (eventuell sogar ein bisschen zu scharf) Wirklich sehr klar, und es macht einfach nur spaß sie zu hören. Was mir in Klassischen Stücken, welche ich durchaus gerne und auch oft höre, sehr zugute kommen wird.
Die Auflösung:
Ich empfinde sie als Ziemlich gut. Sicher könnte alles besser sein. Allerdings hört man ab einem gewissen grad jeden Fehler in der Aufnahme heraus. In einigen Aufnahmen höre ich auch das Plektrum welches gegen die Gitarrensaiten schlägt.
Der Tragekomfort:
Ich kann die Hörer nur mit über´s Ohr gelegtem Kabel Tragen. Anders verursacht das an der Ohrmuscheln nach einer kurzen zeit einen ekelhaften Schmerz.
Ein weiteres kleines Manko: die Mitgelieferten Silikon Aufsätze passen wohl in nicht viele Ohren rein. Bei mir hielten auch keine. Ich habe höre momentan mit den mitgelieferten Schaumstoffaufsätzen. bei denen dauert das Einsetzen der Kopfhörer meistens ein paar Sekunden länger als mit Silikonaufsätzen. Aber sobald ich ein Paar Euro übrig habe, werde ich zu einem Hörgeräteakustiker gehen und mir ein Paar Aufsätze anfertigen lassen.
Sobald die Kopfhörer richtig sitzen, sitzen sie richtig und sind wirklich sehr angenehm zu tragen.
Das Kabel:
Ist in meinen Augen das hässlichste vom ganzen Hörer. es ist ziemlich dick, glänzt, verursacht aber kaum Geräusche wenn es draußen mal etwas windet. Außerdem sind die ersten 5 cm mit einem extra draht versehen. so kann man Das Kabel gut über das Ohr führen. Hat allerdings auch den nachteil, wenn man es zu oft biegt, wird es irgendwann brechen und ziemlich wahrscheinlich die Isolierung beschädigen was dann einen Wackelkontakt zur folge haben wird. Super Hingegen finde ich den abgewinkelten Stecker. Er sieht einfach Stylisch aus und verhindert hoffentlich ein paar Kabelbrüche 🙂
Fazit:
Alles in Allem ist es ein wirklich guter InEar. Und für einen Preis von 150€ echt unschlagbar. Wer einen echten Kongurenten sucht sollte sich auf 300€ einstellen. Wie etwa den Westsotone UM3X

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.